Zendure SolarFlow Preis: Der Batteriecontroller/Laderegler. (Foto: Zendure)
Balkonkraftwerk,  Aktuelles

Zendure SolarFlow – tolle Idee aber eine absolute Enttäuschung

Zendure SolarFlow – tolle Idee aber eine absolute Enttäuschung. Warum ich alles zurückschicke: Als ich im Frühjahr im Internet über den Balkonkraftwerk-Speicher Zendure SolarFlow gestolpert bin und auch hier darüber berichtet habe, war ich von dem System begeistert. Ein Speichersystem speziell für Balkonkraftwerke, das zwischen Module und Wechselrichter eingebaut werden kann und das ohne Aufwand. Dann auch sehr gut auf den eigenen Bedarf skalierbar, weil man von einem bis vier Akkus wählen und damit die Speicherleistung dimensionieren kann. Als dann auch noch der sehr günstige Preis bekannt gegeben wurde und die Vorbestellung über eine Gutscheinaktion mit einem noch günstigeren Preis belohnt wurde, habe ich zugeschlagen und bestellt. Warum ich mittlerweile vom Kauf zurück getreten bin, alles zurück schicke und einen riesen Zorn im Bauch habe, erkläre ich Euch in diesem Artikel.

Melde dich zum Newsletter an!

Ich habe also quasi am erst möglichen Tag mein SolarFlow von Zendure vorbestellt. Einmal den PV-Hub und dann zwei Akkus. Durch den Gutschein habe ich für das ganze Paket 1311,76 Euro bezahlt (plus die 50 Euro für den Gutschein im Wert von 200 Euro). Das Geld wurde auch entsprechend vorab bezahlt. Dann begann das lange Warten. Irgendwann hieß es, das die Ware ab dem 31. Mai verschickt würde. Der 31. Mai verstrich, ohne das ich irgendwelche konkrete Informationen erhalten habe. Konkrete Nachfragen ab Angang Juni beim Zendure-Support wurden weitgehend ignoriert oder mit standardisierten Textbausteinen beantwortet. Man ließ mich – und wohl auch etliche andere – im Dunklen, wann die bestellte und schon vor vielen Wochen bezahlte Ware kommt.

Nach (viel zu) langer Wartezeit kam die Zendure SolrFlow am Samstag, dem 17. Juni 2023, bei mir an. (Foto_ Andreas Lerg)
Nach (viel zu) langer Wartezeit kam die Zendure SolrFlow am Samstag, dem 17. Juni 2023, bei mir an. (Foto_ Andreas Lerg)

Mitte Juni, ich hatte immer noch nichts konkretes gehört, habe ich dann eine E-Mail geschrieben und darin eine Frist gesetzt. Sobald diese Frist gerissen wird, wollte ich vom Kauf zurücktreten. Aus heiterem Himmel kam kurz daruf – fast am selben Tag – dann die Benachrichtigung, das mein SolarFlow auf dem Weg sei. Und tatsächlich kam das System verteilt auf drei Pakete dann am Samstag, dem 17. Juni bei mir an. Also nach langem Warten und Ärger über den Kundendienst von Zendure erst mal alles gut. Zum Thema Kundendienst kommen wir – leider – später zurück.

Aufbau des Zendure SolarFlow ist genial einfach

Der Aufbau des Systems ist wirklich genial einfach. Alles funktioniert mit Steckverbindern. Es gibt nichts zu schrauben, wenn man mal davon absieht, dass Du den PV-Hub irgendwo an eine Wand oder Halterung schrauben kannst. Du musst einfach nur alles nach der recht guten Anleitung in einer bestimmten Reihenfolge zusammenstecken und schon läuft das System. Auch die Einrichtung in der App und die Anbindung an mein heimisches WLAN hat auf Anhieb und sehr einfach funktioniert.

Aufbau, Anschluss und Einrichtung in der App funktionierten tatsächlich kinderleicht. (Foto: Andreas Lerg)

Und dann lief das System. Wo andere in der Zendure SolarFlow-Facebook-Gruppe von teilweise kleinen aber oft auch großen bis sehr großen Starschwierigkeiten, Problemen bis hin zur völligen Funktionsuntüchtigkeit ihrer System schrieben, lief meines problemlos vom ersten Tag. Der PV-Hub hat einen Teil des Strom von den Solarmodulen in die beiden Akkus gespeichert und den Rest durchgeleitet. Und nachts gaben die Akkus den Strom in mein Hausnetz ab. So konnte ich meinen Sonnenstrom endlich auch nachts nutzen. Genau so, wie das eben gedacht ist und sein sollte.

Mit einer Füllung beider Akkus und einer eingestellten Abgabe von 100 Watt, was recht gut meine Grundlast im Haus in der Nacht abdeckt, kam ich problemlos durch die Nacht bis in den nächsten Morgen, wo die Sonne wieder scheint und die Akkus wieder lädt. Also ab nach Norwegen in den Urlaub und dank der App konnte ich auch aus weiter Ferne sehen, dass alles wunschgemäß funktioniert. Das lange Warten hatte sich gelohnt, ich war zufrieden.

Update auf BMS Version 2.0.12 der Zendure SolarFlow und das Desaster beginnt!

Kurz nach der Rückkehr aus dem Urlaub dann eine Nachricht in der App, dass ein Update für das Batteriemanagementsystem auf Version 2.0.12 zur Verfügung steht. Also habe ich das Update gemäß Anleitung durchgeführt, was auch glatt durchlief. Aber kurz danach fiel mir auf, das nur noch einer der beiden Akkus geladen wurde. Der andere blieb auf dem letzten Ladestand von vor dem Update von circa 30 % stehen, während der andere bis auf 100 % geladen wurden.

Zuletzt aktualisiert am Juli 24, 2023 um 5:52 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Über Nacht hat das System aber aus beiden Akkus ins Hausnetz eingespeist. Mit dem Ergebnis, dass der eine Akku am nächsten Morgen komplett auf 0 % entladen war. Das obwohl ich eine Entladegrenze von 8% in der App eingestellt habe. Der andere Akku hatt noch so um 10 % herum. Auch an Tag zwei nach dem Update hat das System nur den einen Akku geladen. Der andere blieb auf 0 % stehen. Damit nicht genug, ab und zu verschwand der Akku auch aus der App und tauchte dann wieder auf. Ein anderes Mal spann die Temperatanzeige des Akkus und zeigte mit -239 Grad völlig verrückte Werte an.

Ein Akku der Zendure SolarFlow verschwindet ganz

Einen Tag später verschwand der „Problem-Akku“ dann vollkommen und endgültig aus der App. Der übrig gebliebene Akku funktionierte weiter, wurde tagsüber geladen und über Nacht entladen. Nur dass ich ab jetzt eben nicht mehr „durch die Nacht kam“. Eben, weil statt zwei nur noch ein Akku funktioniert. Weil statt knapp 1,9 Kilowattstunden Speicherkappazität nur noch die 960 Wattstunden des einen Akkus zur Verfügung standen. Mit anderen Worten: Die Leistung, für die ich über 1300 Euro bezahlt habe, steht mir nicht mehr voll, sondern quasi nur noch zu 50 % zur Verfügung.

Ich habe zu diesem Blogbeitrag auch ein passendes Video gemacht.

Der Blick in die bereits genannte Facebook-Gruppe zeigte, ich war bei weitem nicht der einzige, der diese Probleme nach dem Update hat. Viele in der Facebook-Gruppe berichteten genau das Gleiche: Mindestens einer von mehreren Akkus war nach dem Update quasi tot. Das Problem muss wohl so heftig gewesen sein, dass Zendure das Update BMS 2.0.12 nach wenigen Tagen zurückzog und aus der App entfernte. Aber wer schon das Update durchgeführt hatte, hatte eben Pech und Probleme.

Zendure Kundendienst – eine absolute Katastrophe!

Kommen wir, wie weiter oben schon „angedroht“ zurück zum Thema Kundendienst, an den ich mich natürlich sofort gewendet habe. Ich nehme es schon mal vorweg: Der Kundendienst von Zendure ist eine absolute Katastrophe! Nach der Eröffnung des Tickets, also meiner ersten Mail mit der Schilderung des Problems, hat sich fast zwei Tage nichts getan. Dann kam eine Antwort mit einer Frage, ob ich während des Updates einen Hot-Swap gemacht hätte. Also ob ich während des Updates bei eingeschaltetem Gerät die Akkus abgestöpselt hätte. Nein, hatte ich nicht. Ich habe auf die Mail entsprechend geantwortet.

Es gingen noch ein oder zwei Mails hin und her, ohne dass auch nur irgendwie eine Lösung in Sicht kam. Nicht nur, das. Man liest den Mails auch an, dass die Antworten mit einer maschinellen Übersetzung entstehen. Und ebenso werden wohl m eine Anfragen auch erst mal übersetzt. Und weil die Antworten immer „über Nacht brauchen“, muss man davon ausgehen, dass diese aus China kommen.

Das sieht man auch daran, das die Mails mit „Wayne Cui“, „Carol Yao“, „Calvin Wu“, „Helen Hu“ oder „Alice Zang“ unterschrieben sind. Das eindeutigste Indiz aber ist, dass in den Betreffzeilen ab der ersten Antwort ein chinesisches Schriftzeichen auftaucht. Es gibt also keinen deutschen Kundendienst, sondern wohl nur einen zentralen in China. Einen, der mit Übersetungssoftware und erkennbar auch Textbausteinen arbeitet.

Meldungen und Diskussionen in der Zendure SolarFlow Facebook-Gruppe

Während mir der Kundendienst – und wohl nicht nur mir – keinerlei Hilfe zu dem Problem mit meiner Zendure SolarFlow leisten konnte, diskutierten in der Facebook-Gruppe etliche Nutzer ihre eigenen Lösungsversuche. Immer nur einen Akku anschließen und so den defekten erkennen und versuchen, diesen mit einem Update „wieder zu holen“. Reset machen, alles auseinmander bauen, einen Tag stehen lassen und wieder zusammenbauen. Die Vorschläge waren vielfältig, die Ergebnisse immer die gleichen, nämlich negativ.

Balkonkraftwerk Ertrag messen schnell und einfach
Balkonkraftwerke boomen und sind heute so günstig wie nie zuvor. Daher haben …
Zehn einfache Tipps zum Energiesparen
In einer Zeit, in der die Energiekosten in Form von Strom- und …
Woher kommt der Preisverfall für Photovoltaikmodule?
In den letzten Jahren haben sich die Preise für Photovoltaikmodule signifikant verringert. …
Netto Balkonkraftwerk mit Speicher für 1200 Euro
Der Discounter Netto bietet seit Samstag, dem 30. März, ein Balkonkraftwerk mit …

Zwischendurch hat sich dann die Zendure SolarFlow aus meiner App verabschiedet. Iregndwie hat sich die „aufgehängt“. Das Display zeigt „die Ausrüstung wird aufgerüstet“. Das Gerät konnte ich in der App nicht mehr öffnen und einsehen. Das konnte ich – auch ohne aktives Zutun des Zendure-Supports – nach ein paar Tagen wieder durch Herumprobieren lösen. Ich habe die SolarFlow einfach in der App neu angemeldet habe, was wohl den „aufgehängten“ Zustand überschrieben hat. Seit dem kann ich wieder dabei zuschauen, wie der eine von zwei Akkus geladen und entladen wird.

balkonkraftwerk-finden.de
balkonkraftwerk-finden.de

Rücktritt vom Kauf und neuer Ärger mit dem Zendure Kundendienst

Am 20. Juli hatte ich auf Deutsch gesagt die Schnauze getsrichen voll. Was nützt ein System, das man nicht oder nur zu 50% nutzen kann? Bei dem der Support dich satt im Regen stehen lässt? Also habe ich am 20. Juli per E-Mail meinen Rücktritt vom Kauf erklärt. Und damit auch die Modalitäten für die Rücksendung und die Rückerstattung meines Geldes angefragt. Als Antwort kam – nach zwei Tagen – das ich einen Rücksendschein bekomme und man mir das Geld zurückerstattet. Am schnellsten gehe das via PayPal. Auf den Rücksendeschein warte ich seit dem 20. Juli bis heute!! Immer wieder und wieder frage ich nach und immer wieder beteuert jemand, dass der Rücksendeschein kommt. Es heißt, dass irgendwo irgendwelche Fehler passiert seien aber dass der Rücksendeschein auf jeden Fall bald kommt. Die letzte Mail dieser Art kam am Montag (31. Juli). Wie ihr seht, wieder eine holprige Maschinenübersetzung.

Und ich bin wohl längst nicht der einzige Kunde, der schon ewig auf den Retourenschein wartet oder Probleme mit dem Kundendienst hat. Denn die Bewertungen direkt auf der Webseite von Zendure sprechen Bände! Schaut selbst und der nachfolgende Ausschnitt ist nur ein Bruchteil von dem, was man dort an Kritik und Beschwerden findet. Auf Facebook das gleoiche Bild, viele, die über Störungen oder defekte Systeme klagen.

Fazit: Zendure SolarFlow – eine geniale idee aber völlig unausgereift und nicht markttauglich

Kommen wir zu meinem Fazit zu Zendure SolarFlow. Wenn ich mir ein Auto kaufe, dann will ich damit fahren, fahren und fahren. Aber wenn ich nach jedem mal Tanken erst einmal in die Werkstatt muss, damit die Karre wieder fährt, dann ist das Auto nutzlos. Erst recht, wenn die Werktatt es nicht mehr richtig ans Laufen bringt und mir sagt, „Ab jetzt können sie aber nur noch im ersten Gang fahren“. Ich gebe zu, der Vergleich hinkt. Aber wenn ich für ein solches Akkusystem für mein Balkonkraftwerk immerhin etwas über 1300 Euro investiere, dann erwarte ich, dass ich das Ding aufbaue und es stabil und dauerhaft läuft und genau das tut, wofür ich bezahlt habe.

Nicht missverstehen. Ich halte Zendure SolarFlow nach wie vor für eine absolut geniale Idee. Alle Komponenten sind wirklich stabil und sehr hochwertig verabeitet. Aber der Kram läuft halt nicht. Und wenn das System eines Tages mal dauerhaft stabil läuft, dann wird es für ein Balkonkraftwerk eine sehr tolle und sinnvolle Ergänzung sein. Aber das Zendure das System im Prinzip völlig unausgereift und störanfällig auf seine Kunden loslässt und es sozusagen „beim Kunden reifen“ soll, statt dessen aber nur Ausfälle hat und Probleme macht, ist fatal. Und was für mich dann das Fass absolut zum überlaufen gebracht hat, ist der grottenschlechte, unzumutbare Kundendienst. Mittlerweile haben andere Anbieter wie beispielsweise Anker ähnliche Systeme sogar noch günstiger am Markt. Und es kommen weitere dazu. Daher habe ich Hoffnung, dass ich eines finde, was dann einfach dauerhaft und reibungslos funktioniert.

UPDATE März 2024

Mittlerweile hat Zendure wohl die Kinderkrankheiten des SolarFlow-Systems im Griff und zudem auch mit dem PV Hub 2000 und dem AB 2000 Nachfolgeprodukte vorgestellt. Ganz neu ist der AIO 2400, ein Balkonkraftwerkspeicher im schicken Design, der aber nicht erweiterbar ist. Wie es mit dem Kundendienst aussieht, kann ich aktuell nicht bewerten.

Die Anzeige der Produkte wurde mit dem affiliate-toolkit WordPress Plugin umgesetzt.