Gesetz. (Symbolbild: Pixabay)
Balkonkraftwerk,  Wissenswert

Balkonkraftwerke 2024 – Was ändert sich ab Januar 2024?

Balkonkraftwerke 2024 – Was ändert sich ab Januar 2024? Die Bundesregierung plant ab 2024 – konkret bereits ab Januar – zahlreiche neue Regelungen im Energiegesetz und dabei auch explizit für Balkonkraftwerke umzusetzen. Die Installation und der Betrieb von Balkonkraftwerken soll dadurch noch einfacher, die Nutzung von Mini-Solarenergieanlagen so attraktiver und gefördert werden. Im Folgenden findest Du die wichtigsten Änderungen, die für Dich als Besitzer oder zukünftiger Käufer eines Balkonkraftwerkes ab 2024 in Kraft treten sollen. Übrigens, auch die EU hat Spannendes vor.

Melde dich zum. Newsletter an!

Balkonkraftwerke 2024 Übersicht über die Änderungen

  1. Erhöhung der Leistungsgrenze: Die bisherige Einspeise-Leistungsgrenze für Wechselrichter von Balkonkraftwerken wird von 600 W auf 800 W angehoben. In der EU sind die 800 Watt übrigens schon lange beschlossene Sache und in anderen Ländern auch längst umgesetzt. Dadurch können Besitzer von Balkonkraftwerken größere Anlagen betreiben und mehr Solarenergie erzeugen. Der Markt hat sich darauf bereits vorbereitet. Heute verkaufen die Anbieter am häufigsten Wechselrichter mit 800 Watt Leistung, die – bis zum Inkrafttreten der Änderung – auf 600 Watt gedrosselt werden können.
  2. Zulassung von Schuko-Steckern: Mit den neuen Regelungen werden Schuko-Stecker für die Verbindung der Mini-Solaranlagen zugelassen. Dies vereinfacht die Installation und ermöglicht eine breitere Auswahl an Anschlussmöglichkeiten. Schuko-Stecker sind jetzt schon absolut gebräuchlich und sind – nennen wir es mal „geduldet“ aber auf jeden Fall nicht verboten. Ab 2024 sind Balkonkraftwerke mit ASchuko-Stecker zum Ahsuanschluss danne ganz offiziell erlaubt.
  3. Vereinfachte Registrierung: Die Registrierung von Balkonkraftwerken mit einer Leistung von bis zu 800 Watt wird weiter vereinfacht. Die Anmeldung beim Marktstammdatenregister genügt in Zukunft. Bislang musste der Besitzer sein Balkonkraftwerk auch noch zusätzlich beim Netzbetreiber anmelden. Und da hat jeder ein anderes Verfahren und reagiert anders. Damit ist 2024 Schluss. Anmelden beim Marktstsammdatenregister und das wars. Das Marktstammdatenregister meldet dann an den Netzbetreiber weiter und fertig! Dadurch entfallen einige bürokratische Hürden für die Nutzer, was die Inbetriebnahme der Balkonkraftwerke deutlich erleichtert.
  4. Temporäre Nutzung alter rückwärts drehender Zähler: Bis zum Austausch durch moderne bidirektionale, digitale Zähler können Besitzer ihre alten rückwärts drehenden Zähler vorübergehend weiter verwenden. Die „Frist“ beträgt vier Monate, wobei die Verantwortung für den Zählertausch beim Netzbetreiber liegt. Der muss sich also selbst um den Zählertausch kümmern. Dies ermöglicht eine reibungslose Umstellung auf die neuen Regelungen, ohne dass sofortige Zählerwechsel notwendig sind.
  5. Förderprogramme: Das gilt nicht erst ab 2024, sondern läuft bereits. Mehrere deutsche Städte und Kommunen bieten immer wieder Subventionen und Förderprogramme für Balkonkraftwerke an. Dadurch sinken die Anschaffungskosten für die Mini-Solaranlagen und ihre Attraktivität steigt. Also immer erst mal bei deiner Kommune anfragen, bevor Du ein Balkonkraftwerk kaufst. Vielleicht gibt es ja gerade einen aktiven Fördertopf.
Zuletzt aktualisiert am Juli 24, 2023 um 5:52 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Das Gesetz für Balkonkraftwerke 2024 ist derzeit in der Finalisierungsphase und soll so beschlossen werden, dass es ab Januar 2024 in Kraft tritt. Aber wie läuft so ein Gesetzgebungsprozess überhaupt ab, dass es o lamge dauert? Es beginnt mit der Gesetzes-Initiative. Der Gesetzesvorschlag von Abgeordneten, Regierung oder anderen Akteuren. Es kommt zu mehreren Lesungen und Ausschussberatingen. Dann stimmt der Bundestag über das Gesetz ab. Sollte es ein zustimmungspflichtiges Gesetz sein, muss noch der Bundesrat zustimmen. Ist auch das geschafft, wird es verkündet und tritt zum festgesetzten Zeitpunkt in Kraft.

Diese Gesetzesanderungen durchläuft also derzeit diesen Prozess und werden also voraussichtlich ab Januar 2024 in Kraft treten und die Nutzung von Balkonkraftwerken in Deutschland attraktiver machen. Balkonkraftwerke bieten eine effizientere und kostengünstige Möglichkeit, erneuerbare Energie zu erzeugen und damit zur Energiewende beizutragen. Es ist ratsam, sich rechtzeitig über die neuen Regelungen zu informieren und gegebenenfalls eine Aktualisierung der eigenen Anlage – zum Beispiel den Ausbau von 600 auf 800 Watt – in Betracht zu ziehen, um von den Vorteilen der erhöhten Leistungsgrenze zu profitieren.

Balkonkraftwerk Ertrag messen schnell und einfach
Balkonkraftwerke boomen und sind heute so günstig wie nie zuvor. Daher haben …
Zehn einfache Tipps zum Energiesparen
In einer Zeit, in der die Energiekosten in Form von Strom- und …
Woher kommt der Preisverfall für Photovoltaikmodule?
In den letzten Jahren haben sich die Preise für Photovoltaikmodule signifikant verringert. …
Netto Balkonkraftwerk mit Speicher für 1200 Euro
Der Discounter Netto bietet seit Samstag, dem 30. März, ein Balkonkraftwerk mit …
Die Anzeige der Produkte wurde mit dem affiliate-toolkit WordPress Plugin umgesetzt.

2 Comments