Das kommende Gasheizungsverbot bedeutet nicht, dass jeder eine corhandene, funktionierende Gasheizung rausreißen und durch eine Wärmepumpe ersetzen muss. (Foto: Pixabay)
Aktuelles,  Klimawandel,  Wissenswert

Wann kommt in Deutschland das Gasheizungsverbot?

Gasheizungsverbot – dieser Begriff geistert seit langem durch die Medien. Deutschland steht vor großen Herausforderungen im Bereich der Energiepolitik. Der Klimawandel und die Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zwingen die Bundesrepublik, ihre CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren. Ein wesentlicher Schritt in diese Richtung ist die Abkehr von fossilen Brennstoffen, insbesondere im Bereich der Heizsysteme. In diesem Artikel beleuchten wir, ob und wann in Deutschland das Gasheizungsverbot kommt, welche Auswirkungen es hat und wie sich Bürgerinnen und Bürger darauf vorbereiten können.

Zum Newsletter anmelden!

Hintergrund für das Gasheizungsverbot

Die Rolle von Heizungen im Klimawandel

Heizungen sind in Deutschland für einen bedeutenden Anteil der CO2-Emissionen verantwortlich. Insbesondere Gasheizungen, die in vielen Haushalten und Unternehmen zum Einsatz kommen, stoßen bei der Verbrennung von Erdgas CO2 aus. Um die Klimaziele zu erreichen, ist es daher notwendig, auf umweltfreundlichere Alternativen umzusteigen. Das soll auch mit einem Gasheizungsverbot erreicht werden.

Nach einer langen Periode intensiver Debatten herrscht jetzt Gewissheit über die Zukunft des Gebäudeenergiegesetzes (GEG), das landläufig auch als Heizungsgesetz bekannt ist. Der Bundestag hat die Reform dieses Gesetzes verabschiedet, welche ab dem 1. Januar 2024 in Kraft treten soll. Dieses Datum markiert einen wichtigen Wendepunkt für Hausbesitzer, die nun mit einer klaren Perspektive ihre Heizsysteme modernisieren und effizienter gestalten können. Auch das Gasheizungsverbot ist Bestandteil des Gesetzes.

Die Verabschiedung des Gesetzes ermöglicht es ihnen, strategische Entscheidungen zu treffen, um ihre Immobilien im Einklang mit den neuesten Anforderungen an den Klimaschutz zu bringen. Die anstehenden Änderungen durch das Heizungsgesetz haben weitreichende Auswirkungen: Sie beinhalten voraussichtlich strengere Vorgaben für die Energieeffizienz von Heizanlagen, den vermehrten Einsatz erneuerbarer Energien und möglicherweise auch Fördermittel oder Anreize für diejenigen, die ihre Heizsysteme entsprechend umrüsten. Es ist für Hausbesitzer daher essenziell, sich über die konkreten Bestimmungen und Neuerungen zu informieren, um die Anforderungen ab 2024 erfüllen zu können und gleichzeitig ihren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Gesetzliche Grundlagen, Energiewende und Klimaziele

Deutschland hat sich auf dem Weg zu einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Zukunft verpflichtende Zielmarken gesetzt. Mit dem Klimaschutzgesetz und den strategischen Entscheidungen der Bundesregierung sind ambitionierte Vorgaben formuliert worden: Bis zum Jahr 2030 soll das Niveau der Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent im Vergleich zum Stand von 1990 reduziert werden.

Darüber hinaus verfolgt das Land das Ziel, bis 2045 Klimaneutralität zu erreichen. Um diese ehrgeizigen Ziele zu erfüllen, müssen umfassende und tiefgreifende Umstrukturierungen in sämtlichen Wirtschafts- und Lebensbereichen vorgenommen werden. Insbesondere der Gebäudesektor, der für einen erheblichen Anteil des Energieverbrauchs und damit verbundenen Emissionen steht, steht vor großen Herausforderungen. Energieeffizienz, nachhaltige Bauweisen und die Umstellung auf erneuerbare Energien sind nur einige der Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um die festgelegten Klimaschutzziele zu erreichen und damit einen wirksamen Beitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten.

Das geplante Gasheizungsverbot

Zeitplan und gesetzliche Regelungen

Das Gasheizungsverbot ist Teil des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung. Ab 2026 sollen keine neuen Öl- und Gasheizungen mehr eingebaut werden dürfen, wenn es eine klimafreundlichere Alternative gibt. Dies bedeutet nicht, dass ab diesem Zeitpunkt alle bestehenden Gasheizungen verboten sind, sondern dass bei einem Neubau oder einer grundlegenden Renovierung keine neuen Gasheizungen mehr installiert werden dürfen. Vorhandene Anlagen habe Bestandsschutz, niemand muss eine funktionierende Gasheizung herausreißen und zwangsweise durch beispielsweise eine Wärmepumpe ersetzen.

Ausnahmen und Übergangsregelungen

In der aktuellen Regelung zur Förderung klimafreundlicher Heizsysteme existieren bestimmte Ausnahmen für das Gasheizungsverbot, die es Eigentümern erlauben, unter spezifischen Voraussetzungen weiterhin Gasheizungen zu installieren. Diese Ausnahmen gelten für Fälle, in denen eine Umstellung auf eine umweltfreundlichere Heiztechnologie aus technischen Gründen nicht machbar ist oder die damit verbundenen Kosten nicht wirtschaftlich vertretbar wären.

Das bedeutet, dass wenn zum Beispiel aufgrund der baulichen Gegebenheiten oder aufgrund hoher Investitionskosten keine Alternative wie eine Wärmepumpe oder eine Pellet-Heizung in Frage kommt, weiterhin eine Gasheizung eingebaut werden darf. Zusätzlich sind Hybridheizsysteme, die eine Kombination aus Gasbetrieb und erneuerbaren Energien wie zum Beispiel Solarenergie nutzen, als eine Art Übergangslösung angesehen und dürfen bis zum Jahr 2030 weiterhin installiert werden. Diese Regelungen im Gesetz und Gasheizungsverbot sollen sicherstellen, dass der Übergang zu nachhaltigeren Energieformen flexibel und unter Berücksichtigung individueller Gegebenheiten erfolgt.

Alternativen zur Gasheizung

Heizsysteme mit erneuerbaren Energiequellen

Als Alternativen zu Gasheizungen stehen verschiedene Heizsysteme zur Verfügung die erneuerbare oder natürliche Energiequellen nutzen. Dazu gehören Wärmepumpen, die Umweltwärme aus Luft, Wasser oder dem Erdreich nutzen, sowie Biomasseheizungen, die mit Holzpellets oder Hackschnitzeln betrieben werden. Auch Solarthermieanlagen, die Sonnenenergie zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung nutzen, sind eine Option.

Vorteile einer Wärmepumpe

  1. Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern.
  2. Attraktive staatliche Förderungen.
  3. Reduzierte Heizkosten aufgrund effizienter Heiztechnik.
  4. Niedrige CO2-Emissionen.
  5. Anwendbarkeit für nahezu alle Gebäudetypen, einschließlich Altbauten.
  6. Minimaler Wartungsbedarf durch Langlebigkeit und Robustheit.

Wärmepumpen im Bestand

In Deutschland gibt es ein enormes Potential für die energetische Modernisierung von Bestandsgebäuden durch den Einbau von Wärmepumpen. Schätzungen von Thermondo zufolge sind bereits jetzt etwa 6 Millionen Bestandsbauten vorhanden, bei denen eine Nachrüstung mit einer Wärmepumpe möglich wäre, ohne dass zwingend umfassende zusätzliche Sanierungsmaßnahmen an der Bausubstanz erforderlich wären. Selbst in Gebäuden ohne Fußbodenheizung kann der Einsatz von Wärmepumpen wirtschaftlich sinnvoll sein.

Allerdings ist zu beachten, dass die Heizkörper für den effektiven Betrieb einer Wärmepumpe eventuell größer dimensioniert sein müssen, da Wärmepumpen typischerweise mit einer niedrigeren Vorlauftemperatur arbeiten als traditionelle Heizsysteme, die auf fossilen Brennstoffen basieren. Dies liegt daran, dass Wärmepumpen ihre Effizienz vor allem bei geringeren Temperaturdifferenzen zwischen Wärmequelle und Heizsystem entfalten. Durch die Anpassung der Heizkörper kann somit eine ausreichende Wärmeabgabe und somit ein behagliches Raumklima auch bei niedrigeren Temperaturen sichergestellt werden.

Holz-Pellets sind ein Heizmittel aus nachwachsenden Rohstoffen. Sie setzen nur dasd CO2 frei, dass der Baum zuvor bei seinem Wachstum aus der Athmosphäre gebunden hat. (Foto: Pixabay)
Holz-Pellets sind ein Heizmittel aus nachwachsenden Rohstoffen. Sie setzen nur dasd CO2 frei, dass der Baum zuvor bei seinem Wachstum aus der Athmosphäre gebunden hat. (Foto: Pixabay)

Vorteile einer Pellet- oder Hackschnitzelheizung

  1. Nutzung erneuerbarer Energien: Pellets und Hackschnitzel stammen aus nachwachsenden Rohstoffen.
  2. CO2-neutrale Heizung: Bei der Verbrennung wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die Pflanzen während ihres Wachstums aufgenommen haben.
  3. Geringere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und deren Preisschwankungen.
  4. Stabile und oft kostengünstigere Brennstoffpreise im Vergleich zu Öl und Gas.
  5. Förderung durch staatliche Zuschüsse für nachhaltige Heizsysteme.
  6. Effiziente Verbrennungstechnologie, die zu einer hohen Energieausbeute führt.
  7. Möglichkeit der lokalen Beschaffung von Brennstoffen, was die regionale Wirtschaft unterstützt und Transportemissionen reduziert.
  8. Langfristige Verfügbarkeit des Brennstoffs durch nachhaltige Forstwirtschaft.

Förderung und Unterstützung

Die Bundesregierung hat das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien im Wärmesektor zu steigern und die CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren. Um diesen Umstieg attraktiver und finanziell realisierbar für Privathaushalte wie auch Unternehmen zu machen, wurden verschiedene Förderprogramme ins Leben gerufen. Diese Programme beinhalten finanzielle Anreize wie direkte Zuschüsse, die die Vorab-Kosten beim Einbau von umweltfreundlichen Heizsystemen wie Solarthermieanlagen, Wärmepumpen oder Biomasseheizungen mindern.

Darüber hinaus stehen zinsgünstige Kredite zur Verfügung, um die anfängliche finanzielle Belastung weiter zu strecken und somit erträglicher zu machen. Diese Maßnahmen sollen nicht nur die Investitionskosten senken, sondern auch die Akzeptanz und Verbreitung von Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien fördern. Mit diesen Anreizen unterstützt die Bundesregierung die Energiewende im Heizungsbereich und trägt dazu bei, langfristig eine nachhaltigere und umweltbewusstere Gesellschaft zu schaffen.

Auswirkungen auf Verbraucher und Wirtschaft

Kosten und Investitionen

Der Wechsel von traditionellen Heizsystemen auf erneuerbare Alternativen stellt für Hausbesitzer eine bedeutende finanzielle Entscheidung dar. Zwar erfordert die Installation von Technologien wie Wärmepumpen, Solarthermieanlagen oder Pelletöfen eine anfängliche Kapitalinvestition, die häufig über den Kosten konventioneller fossiler Heizsysteme liegt, jedoch bieten diese erneuerbaren Optionen erhebliche Vorteile im laufenden Betrieb.

Titel
Nuki Smart Lock 3.0 Pro, smartes Türschloss mit WiFi-Modul für Fernzugriff, elektronisches Türschloss macht das Smartphone zum Schlüssel, mit Akku Power Pack, AV-TEST-geprüft, weiß
tado° smartes Heizkörperthermostat – Wifi Starter Kit V3+, inkl. 2 x Thermostat für Heizung – digitale Heizungssteuerung per App – einfache Installation – kompatibel mit Alexa, Siri & Google Assistant
Eve Door & Window 3er Set – Smarter Kontaktsensor für Türen & Fenster, Mitteilungen (offen/zu), automatische Aktivierung von Geräten & Szenen, Keine Bridge, Apple HomeKit, Bluetooth, Thread
Aqara Anwesenheitssensor FP2, Kabelgebundener mmWave Radar Zonenpositionierung, Mehrpersonen- und Sturzerkennung, Unterstützt Alexa, HomeKit, Google Home und Home Assistant, PS-S02E
Eve Aqua – Smarte Bewässerungssteuerung per App oder Siri, Garten und Balkon automatisch bewässern, Zeitpläne, Gießen von unterwegs, einfache Bedienung, Thread, Apple HomeKit, Keine Bridge
Philips Hue Bridge, zentrales intelligentes Steuerelement des Hue Systems, smarte Steuerung per Sprache (kompatible mit Alexa, Apple Home & Google Assistant), Weiß
Bild
Nuki Smart Lock 3.0 Pro, smartes Türschloss mit WiFi-Modul für Fernzugriff, elektronisches Türschloss macht das Smartphone zum Schlüssel, mit Akku Power Pack, AV-TEST-geprüft, weiß
tado° smartes Heizkörperthermostat – Wifi Starter Kit V3+, inkl. 2 x Thermostat für Heizung – digitale Heizungssteuerung per App – einfache Installation – kompatibel mit Alexa, Siri & Google Assistant
Eve Door & Window 3er Set – Smarter Kontaktsensor für Türen & Fenster, Mitteilungen (offen/zu), automatische Aktivierung von Geräten & Szenen, Keine Bridge, Apple HomeKit, Bluetooth, Thread
Aqara Anwesenheitssensor FP2, Kabelgebundener mmWave Radar Zonenpositionierung, Mehrpersonen- und Sturzerkennung, Unterstützt Alexa, HomeKit, Google Home und Home Assistant, PS-S02E
Eve Aqua – Smarte Bewässerungssteuerung per App oder Siri, Garten und Balkon automatisch bewässern, Zeitpläne, Gießen von unterwegs, einfache Bedienung, Thread, Apple HomeKit, Keine Bridge
Philips Hue Bridge, zentrales intelligentes Steuerelement des Hue Systems, smarte Steuerung per Sprache (kompatible mit Alexa, Apple Home & Google Assistant), Weiß
Preis
267,36 EUR
229,99 EUR
119,85 EUR
82,99 EUR
137,27 EUR
34,90 EUR
Sterne-Bewertung
Titel
Nuki Smart Lock 3.0 Pro, smartes Türschloss mit WiFi-Modul für Fernzugriff, elektronisches Türschloss macht das Smartphone zum Schlüssel, mit Akku Power Pack, AV-TEST-geprüft, weiß
Bild
Nuki Smart Lock 3.0 Pro, smartes Türschloss mit WiFi-Modul für Fernzugriff, elektronisches Türschloss macht das Smartphone zum Schlüssel, mit Akku Power Pack, AV-TEST-geprüft, weiß
Preis
267,36 EUR
Sterne-Bewertung
Titel
tado° smartes Heizkörperthermostat – Wifi Starter Kit V3+, inkl. 2 x Thermostat für Heizung – digitale Heizungssteuerung per App – einfache Installation – kompatibel mit Alexa, Siri & Google Assistant
Bild
tado° smartes Heizkörperthermostat – Wifi Starter Kit V3+, inkl. 2 x Thermostat für Heizung – digitale Heizungssteuerung per App – einfache Installation – kompatibel mit Alexa, Siri & Google Assistant
Preis
229,99 EUR
Sterne-Bewertung
Titel
Eve Door & Window 3er Set – Smarter Kontaktsensor für Türen & Fenster, Mitteilungen (offen/zu), automatische Aktivierung von Geräten & Szenen, Keine Bridge, Apple HomeKit, Bluetooth, Thread
Bild
Eve Door & Window 3er Set – Smarter Kontaktsensor für Türen & Fenster, Mitteilungen (offen/zu), automatische Aktivierung von Geräten & Szenen, Keine Bridge, Apple HomeKit, Bluetooth, Thread
Preis
119,85 EUR
Sterne-Bewertung
Titel
Aqara Anwesenheitssensor FP2, Kabelgebundener mmWave Radar Zonenpositionierung, Mehrpersonen- und Sturzerkennung, Unterstützt Alexa, HomeKit, Google Home und Home Assistant, PS-S02E
Bild
Aqara Anwesenheitssensor FP2, Kabelgebundener mmWave Radar Zonenpositionierung, Mehrpersonen- und Sturzerkennung, Unterstützt Alexa, HomeKit, Google Home und Home Assistant, PS-S02E
Preis
82,99 EUR
Sterne-Bewertung
Titel
Eve Aqua – Smarte Bewässerungssteuerung per App oder Siri, Garten und Balkon automatisch bewässern, Zeitpläne, Gießen von unterwegs, einfache Bedienung, Thread, Apple HomeKit, Keine Bridge
Bild
Eve Aqua – Smarte Bewässerungssteuerung per App oder Siri, Garten und Balkon automatisch bewässern, Zeitpläne, Gießen von unterwegs, einfache Bedienung, Thread, Apple HomeKit, Keine Bridge
Preis
137,27 EUR
Sterne-Bewertung
Titel
Philips Hue Bridge, zentrales intelligentes Steuerelement des Hue Systems, smarte Steuerung per Sprache (kompatible mit Alexa, Apple Home & Google Assistant), Weiß
Bild
Philips Hue Bridge, zentrales intelligentes Steuerelement des Hue Systems, smarte Steuerung per Sprache (kompatible mit Alexa, Apple Home & Google Assistant), Weiß
Preis
34,90 EUR
Sterne-Bewertung

Die Betriebskosten für erneuerbare Heizsysteme sind oft deutlich niedriger, da sie auf der Nutzung unerschöpflicher Energiequellen basieren, die weniger Schwankungen unterliegen und nicht von globalen Marktpreisen für fossile Brennstoffe abhängig sind. Zusätzlich können staatliche Förderprogramme, die den Umstieg auf nachhaltige Heiztechnologien unterstützen, die finanzielle Last für die Verbraucher mindern. Über die Jahre hinweg können die Einsparungen bei den Energiekosten dazu beitragen, dass sich die anfänglichen Investitionen amortisieren und somit nicht nur ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet wird, sondern auch die Haushaltskasse langfristig entlastet wird.

Arbeitsmarkt und Fachkräfte

Das vorgesehene Verbot von Gasheizungen als Maßnahme zur Förderung der Energiewende und des Klimaschutzes bringt signifikante Veränderungen für den Arbeitsmarkt mit sich. Mit dem zunehmenden Ausbau erneuerbarer Heizsysteme, wie Wärmepumpen, Solarthermie oder Biomasseheizungen, entsteht eine wachsende Nachfrage nach Fachkräften, die in der Installation, Inbetriebnahme und Wartung dieser umweltfreundlichen Technologien spezialisiert sind. Diese Entwicklung bietet das Potenzial zur Schaffung zahlreicher neuer Arbeitsplätze. Um diese neuen Jobs adäquat besetzen zu können, ist jedoch eine umfangreiche Qualifizierung der Arbeitskräfte erforderlich. Bildungsinstitutionen und Unternehmen stehen vor der Herausforderung, entsprechende Weiterbildungs- und Umschulungsprogramme zu entwickeln und anzubieten, damit das vorhandene Personal die notwendigen Kompetenzen erwerben kann, um den steigenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften im Bereich der erneuerbaren Heiztechnologien zu decken.

Fazit und Ausblick zur Energiewende

Das geplante Gasheizungsverbot in Deutschland ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Klimaneutralität. Ab 2026 werden neue Gasheizungen nur noch unter bestimmten Bedingungen erlaubt sein. Dies erfordert eine Umstellung auf erneuerbare Heizsysteme, die durch staatliche Förderungen unterstützt wird. Für Verbraucher bedeutet dies, sich rechtzeitig über Alternativen zu informieren und gegebenenfalls Investitionen zu tätigen. Allerdings sorgt der Bestandsschutz dafür, das bestehende und funktionierende Gasheizungen müssen auch mit dem Gasheizungsverbot nicht völlig sinnbefreit stillgelegt und durch andere Heizsysteme wie eine Wärmepumpe ersetzt werden müssen. Die Wirtschaft steht vor der Herausforderung, die notwendigen Technologien bereitzustellen und Fachkräfte auszubilden. Insgesamt ist das Gasheizungsverbot ein entscheidender Schritt in eine nachhaltigere Zukunft, der jedoch auch eine gemeinsame Anstrengung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erfordert.