Das Innenleben eines Wärmetauschers eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. (Foto: Wikipedia)
Wärmepumpe

Welche Nachteile haben Wärmepumpen?

Wärmepumpen sind eine vielversprechende Technologie im Rahmen der Energiewende in Deutschland, die dazu beitragen kann, den CO2-Ausstoß zu reduzieren und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Doch wie bei jeder Technologie gibt es auch bei Wärmepumpen einige Nachteile zu beachten. Einige dieser Nachteile beinhalten die Anforderungen an eine geeignete Wärmequelle, den höheren Anschaffungspreis im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen und die Lautstärke, die von einigen Wärmepumpen während des Betriebs erzeugt wird. Trotz dieser Nachteile ist die Wärmepumpe jedoch eine vielversprechende Option für die Heizung und Kühlung von Gebäuden, die zu einer nachhaltigeren Energiezukunft beiträgt.

Lärmbelastung

Das Innenleben eines Wärmetauschers eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. (Foto: Wikipedia)
Das Innenleben eines Wärmetauschers eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. (Foto: Wikipedia)

Weitere Informationen.

Die Geräusche der Wärmepumpe

Wärmepumpen sind eine effiziente und umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Heizungsanlage. Allerdings sind sie nicht frei von Nachteilen. Einer der wichtigsten Aspekte, der bei der Installation einer Wärmepumpe berücksichtigt werden muss, ist die Lärmbelastung.

Wärmepumpen erzeugen während ihres Betriebs bestimmte Geräusche, die je nach Modell und Platzierung der Anlage unterschiedlich stark wahrgenommen werden können. Die Geräuschentwicklung kann vor allem in Wohngebieten, in denen eine ruhige Atmosphäre herrschen soll, zu einem Problem werden.

Lösungen zur Lärmminderung

Glücklicherweise gibt es verschiedene Lösungen, um die Lärmbelastung durch Wärmepumpen zu reduzieren. Die Platzierung der Anlage spielt eine entscheidende Rolle. Durch eine geschickte Standortwahl, beispielsweise in einem abgelegenen Bereich des Gartens oder auf der Rückseite des Hauses, kann der Geräuschpegel erheblich verringert werden. Zudem können schalldämmende Materialien verwendet werden, um den Schall einzudämmen.

Eine weitere Möglichkeit zur Lärmminderung besteht darin, die Wärmepumpe mit einer schallgedämmten Hülle zu versehen. Diese Hüllen können die Geräuschentwicklung erheblich reduzieren und somit zur Entlastung der Nachbarn beitragen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Hüllen regelmäßig gewartet und gereinigt werden müssen, um ihre Wirksamkeit nicht zu beeinträchtigen.

Auswirkungen auf Nachbarn

Die Geräusche der Wärmepumpe können, insbesondere in dicht besiedelten Wohngebieten, zu Beschwerden und Unstimmigkeiten mit den Nachbarn führen. Es ist daher ratsam, bei der Installation einer Wärmepumpe Rücksicht auf die umliegenden Anwohner zu nehmen und geeignete Maßnahmen zur Lärmminderung zu ergreifen. Kommunikation mit den Nachbarn über die geplante Installation kann ebenfalls dazu beitragen, mögliche Konflikte zu vermeiden und das Verständnis für die Vorteile der Wärmepumpe zu fördern.

Platzbedarf

Benötigter Raum für Wärmepumpen

Wärmepumpen benötigen je nach Modell und Leistung unterschiedlich viel Platz für ihre Installation. Die Größe des benötigten Raums hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Art der Wärmepumpe (Luft-Wasser, Erdwärme) und der gewünschten Leistung.

In der Regel benötigen Wärmepumpen im Innenbereich einen entsprechenden Platz, z.B. im Heizungsraum oder Keller. Je nach Größe der Anlage kann dies zu Platzproblemen führen, insbesondere in kleinen Häusern oder Wohnungen.

Möglichkeiten der Platzersparnis

Um Platz zu sparen, können einige Modelle von Wärmepumpen auch im Außenbereich aufgestellt werden. Hierbei muss jedoch darauf geachtet werden, dass geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden, um die Anlage vor Witterungseinflüssen zu schützen und die Langlebigkeit zu gewährleisten.

Eine weitere Möglichkeit der Platzersparnis besteht darin, die Wärmepumpeninstallation mit anderen technischen Einrichtungen wie der Warmwasserversorgung oder der Fußbodenheizung zu kombinieren. Dadurch kann der benötigte Platz reduziert werden, da mehrere Funktionen in einem Gerät integriert werden können.

Kompatibilität mit verschiedenen Gebäudegrößen

Die Größe eines Gebäudes ist ebenfalls ein Faktor, der bei der Installation einer Wärmepumpe berücksichtigt werden muss. Je größer das Gebäude, desto größer sollte auch die Dimensionierung der Wärmepumpe sein, um den Wärmebedarf des Gebäudes decken zu können. Es ist wichtig, die Kompatibilität zwischen der gewählten Wärmepumpe und der Größe des Gebäudes sorgfältig zu prüfen, um eine effiziente und zuverlässige Beheizung zu gewährleisten. Hierbei kann eine professionelle Beratung durch Fachleute wie Installateure oder Energieberater hilfreich sein.

Gre HPM30 - Mini-Wärmepumpe für Aufbau-Pool bis zu 30 m3, Grau
Preis: € 660,17 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Praxis Wärmepumpe: Technik, Planung, Installation
Preis: € 62,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am August 22, 2023 um 2:21 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Investitionskosten

Anschaffungspreise für Wärmepumpen

Die Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe können je nach Modell und gewünschter Leistung stark variieren. Wie bei vielen technischen Geräten sind auch bei Wärmepumpen verschiedene Preisklassen erhältlich, die von günstigen Einstiegsmodellen bis zu hochwertigen Premiumgeräten reichen.

Es ist ratsam, bei der Wahl einer Wärmepumpe nicht ausschließlich auf den Preis zu achten, sondern auch auf die Qualität, die Energieeffizienz und das Preis-Leistungs-Verhältnis zu achten. Eine gute Investition in eine hochwertige und energieeffiziente Wärmepumpe kann langfristig zu Kosteneinsparungen führen, da der Stromverbrauch und die Betriebskosten reduziert werden.

Kosten für Installation und Zusatzausrüstung

Zusätzlich zu den Anschaffungskosten der Wärmepumpe müssen auch die Kosten für die Installation berücksichtigt werden. Die Installation einer Wärmepumpe erfordert spezielle Fachkenntnisse und kann daher nicht von jedermann durchgeführt werden. Es ist ratsam, einen erfahrenen Installateur mit der Installation der Wärmepumpe zu beauftragen.

Je nach Art und Umfang der Anlage können zusätzliche Kosten für erforderliche Zusatzausrüstung wie zum Beispiel einen Pufferspeicher oder eine Solarthermieanlage anfallen. Diese Zusatzausstattung kann dazu beitragen, die Effizienz der Wärmepumpe weiter zu verbessern und den Heizbetrieb zu optimieren.

crop farmer showing money in green summer field in countryside
Photo by Karolina Grabowska on Pexels.com

This image is property of images.unsplash.com.

Lesetipp zum Thema.

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten

Um die Investitionskosten für eine Wärmepumpe zu reduzieren, gibt es verschiedene finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten. In Deutschland werden zum Beispiel staatliche Förderprogramme angeboten, die Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen für die Installation von Wärmepumpen gewähren. Diese Förderprogramme haben das Ziel, den Umstieg auf umweltfreundliche Heiztechnologien zu fördern und die Energiewende voranzutreiben.

Es ist ratsam, sich vor der Installation einer Wärmepumpe über die aktuellen Förderprogramme zu informieren und diese in die Kalkulation der Investitionskosten mit einzubeziehen. Eine professionelle Beratung durch Energieberater oder Installateure kann dabei unterstützen, die passenden Fördermöglichkeiten zu identifizieren und zu nutzen.

Energiebedarf

Stromverbrauch der Wärmepumpe

Der Stromverbrauch einer Wärmepumpe beeinflusst maßgeblich die Energiekosten und somit die Wirtschaftlichkeit des Betriebs. Wärmepumpen nutzen elektrische Energie, um Wärme aus der Umwelt (Luft, Erde, Wasser) zu entziehen und in das Heizsystem eines Gebäudes einzuspeisen.

Der Stromverbrauch einer Wärmepumpe hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der gewünschten Raumtemperatur, dem Wärmebedarf des Gebäudes, der Außentemperatur und der Energieeffizienz der Wärmepumpe selbst. Moderne Wärmepumpen sind in der Regel energieeffizient und erzielen hohe Wirkungsgrade, was zu niedrigen Stromverbrauchswerten führt.

Auswirkungen auf Energiekosten

Der Betrieb einer Wärmepumpe kann zu deutlichen Einsparungen bei den Energiekosten führen, insbesondere im Vergleich zu herkömmlichen Heizungssystemen wie Öl- oder Gasheizungen. Die Einsparungen ergeben sich aus dem niedrigen Stromverbrauch der Wärmepumpe und einer effizienten Nutzung der Umweltwärme.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Energiekosten auch von anderen Faktoren abhängen, wie beispielsweise dem Strompreis, dem Nutzungsverhalten und der energetischen Qualität des Gebäudes. Eine gute Dämmung und Wärmerückgewinnung im Gebäude können den Wärmebedarf reduzieren und somit zu weiteren Einsparungen beitragen.

Alternative Energiequellen

Wärmepumpen nutzen in der Regel elektrische Energie, um Heizwärme zu erzeugen. Dies stellt einen gewissen Grad an Abhängigkeit von dem öffentlichen Stromnetz dar. Um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und die Auswirkungen auf die Energiekosten weiter zu reduzieren, kann die Kombination mit erneuerbaren Energien in Betracht gezogen werden.

Solaranlagen und Photovoltaikmodule können beispielsweise genutzt werden, um den Strombedarf der Wärmepumpe durch Sonnenenergie zu decken. Dadurch kann der Betrieb der Wärmepumpe nahezu emissionsfrei und unabhängig von konventionellen Energiequellen erfolgen.

Wasser- und Umweltauswirkungen

Verwendung von Kältemitteln

Wärmepumpen verwenden Kältemittel, um Wärme von der Umwelt aufzunehmen und an das Heizsystem des Gebäudes abzugeben. Die Verwendung bestimmter Kältemittel kann jedoch potenzielle Umweltauswirkungen haben, insbesondere wenn sie in die Atmosphäre gelangen.

Es ist wichtig, Kältemittel mit niedrigem GWP (Global Warming Potential) zu verwenden, um die Auswirkungen auf den Treibhauseffekt möglichst gering zu halten. Moderne Wärmepumpenmodelle sind in der Regel mit umweltfreundlichen Kältemitteln ausgestattet, die das Risiko für die Umwelt minimieren sollen.

Mögliche Gefahren bei Lecks

Obwohl moderne Wärmepumpen sicher und zuverlässig arbeiten, besteht theoretisch die Möglichkeit von Lecks im Kältemittelsystem. Ein Leck kann dazu führen, dass das Kältemittel in die Umwelt entweicht und potenziell schädliche Auswirkungen auf die Ozonschicht oder den Treibhauseffekt haben kann.

Um dieses Risiko zu minimieren, ist eine regelmäßige Wartung der Wärmepumpe erforderlich, die auch eine Überprüfung des Kältemittelsystems beinhaltet. Lecks sollten frühzeitig erkannt und behoben werden, um mögliche Umweltschäden zu vermeiden.

Bedeutung für Wasserverfügbarkeit und -qualität

Wärmepumpen, die Wasser als Wärmequelle nutzen, können theoretisch eine gewisse Auswirkung auf die regionale Wasserverfügbarkeit haben. Wenn große Mengen an Grundwasser entnommen werden, könnte dies dazu führen, dass der Grundwasserspiegel absinkt und somit Auswirkungen auf die Wasserqualität und -verfügbarkeit haben kann.

Es ist wichtig, die lokale Wassersituation zu berücksichtigen und gegebenenfalls alternative Wärmequellen in Erwägung zu ziehen, um die Auswirkungen auf die Wasserverfügbarkeit und -qualität zu minimieren. Bei der Planung und Installation einer wassergebundenen Wärmepumpe sollten auch eventuelle behördliche Auflagen und Umweltauflagen beachtet werden.

Abhängigkeit vom Stromnetz

Einfluss auf den Strombedarf

Wärmepumpen sind auf elektrische Energie angewiesen, um zu funktionieren. Dies bedeutet, dass die Wärmepumpe bei einem Stromausfall nicht mehr betrieben werden kann. Daher ist es wichtig, die Abhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz bei der Planung und Installation einer Wärmepumpe zu berücksichtigen.

Um die Auswirkungen von Stromausfällen zu minimieren, können zusätzliche Energiespeicher wie Batteriesysteme oder Notstromaggregate in das System integriert werden. Diese können sicherstellen, dass die Wärmepumpe auch bei einem Stromausfall weiterhin betriebsfähig bleibt und die Versorgung mit Heizwärme gewährleistet ist.

Buchtipp zum Thema.

Risiken bei Stromausfällen

Ein Stromausfall kann nicht nur die Betriebsfähigkeit der Wärmepumpe beeinträchtigen, sondern auch zu anderen Problemen führen. Bei kalten Außentemperaturen kann das Einfrieren der Rohrleitungen ein Risiko darstellen, da es zu Schäden an der Anlage führen kann. Außerdem kann ein Stromausfall auch zu einem Verlust der Warmwasserversorgung führen, da Wärmepumpen oft auch für die Bereitstellung von Warmwasser genutzt werden.

Es ist daher ratsam, bei der Wahl einer Wärmepumpe auch die Ausfallsicherheit des öffentlichen Stromnetzes in der Region zu berücksichtigen. Wenn es in der Vergangenheit häufig zu Stromausfällen gekommen ist, kann dies auf eine Überprüfung der technischen Möglichkeiten und eine mögliche Ergänzung der Anlage um einen Energiespeicher hindeuten.

Einsatz von zusätzlichen Energiespeichern

Um die Abhängigkeit von Stromnetzen zu reduzieren und Stromausfällen entgegenzuwirken, können zusätzliche Energiespeicher in Form von Batterien oder anderen Akkumulatoren genutzt werden. Diese Speicher können die überschüssige Energie, die von der Wärmepumpe erzeugt wird, zwischenspeichern und bei Bedarf bereitstellen.

Der Einsatz von Energiespeichern ermöglicht eine zeitlich flexible Nutzung des erzeugten Stroms und kann die Unabhängigkeit von externen Stromquellen erhöhen. Insbesondere in Verbindung mit Photovoltaikmodulen kann die Kombination von Wärmepumpe und Energiespeicher zu einer weitgehend unabhängigen, dezentralen Energieversorgung führen.

Komplexität der Installation

Erforderliche Fachkenntnisse

Die Installation einer Wärmepumpe erfordert spezielle Fachkenntnisse in den Bereichen Heizungs- und Klimatechnik. Es ist wichtig, dass die Wärmepumpe fachgerecht und unter Berücksichtigung aller sicherheitsrelevanten Aspekte installiert wird. Daher sollte die Installation idealerweise von erfahrenen Installateuren oder zertifizierten Fachbetrieben durchgeführt werden.

Möglichkeit von Installationsfehlern

Eine unsachgemäße Installation einer Wärmepumpe kann zu erheblichen Problemen führen. Installationsfehler können Sicherheitsrisiken darstellen und die Leistungsfähigkeit der Wärmepumpe beeinträchtigen. Um diese Risiken zu minimieren, ist es ratsam, nur qualifizierte Installateure mit Erfahrung in der Installation von Wärmepumpen zu beauftragen.

Zusätzlich zur richtigen Installation ist auch eine sorgfältige Planung und Dimensionierung des Systems erforderlich, um eine effiziente Funktion der Wärmepumpe sicherzustellen.

Herausforderungen beim Einbau in Bestandsgebäude

Die Installation einer Wärmepumpe in einem Bestandsgebäude kann zusätzliche Herausforderungen mit sich bringen. Oftmals sind bestehende Heizungsanlagen noch nicht auf die Anforderungen einer Wärmepumpe ausgelegt und müssen entsprechend angepasst oder erneuert werden.

Auch der Platzbedarf und die räumlichen Gegebenheiten müssen bei der Installation in einem Bestandsgebäude berücksichtigt werden. In einigen Fällen kann es notwendig sein, vorhandene Ressourcen wie beispielsweise Heizungsrohre oder Warmwasserleitungen umzulegen oder anzupassen.

Es ist daher ratsam, vor der Installation einer Wärmepumpe eine umfassende Beratung und Planung durchzuführen, um mögliche Herausforderungen während der Installation zu identifizieren und entsprechende Lösungen zu finden.

Wartungs- und Reparaturkosten

Notwendigkeit regelmäßiger Wartung

Um eine langfristige und zuverlässige Funktion einer Wärmepumpe sicherzustellen, ist eine regelmäßige Wartung unerlässlich. Durch regelmäßige Inspektionen und Wartungsarbeiten können potenzielle Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor sie zu größeren Schäden führen.

Die genauen Anforderungen an die Wartung einer Wärmepumpe können je nach Modell und Hersteller variieren. In der Regel umfassen die Wartungsarbeiten eine Überprüfung der Betriebsparameter, eine Reinigung der Anlage sowie bei Bedarf den Austausch von Verschleißteilen.

Kosten für Wartungsverträge

Bei der Kalkulation der Kosten für den Betrieb einer Wärmepumpe sollten auch die Ausgaben für Wartungsverträge berücksichtigt werden. Ein Wartungsvertrag bietet den Vorteil, dass die regelmäßige Wartung der Wärmepumpe durch einen professionellen Fachmann durchgeführt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass die Wärmepumpe optimal funktioniert und mögliche Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden.

Die Kosten für einen Wartungsvertrag können je nach Umfang der Leistungen und dem Anbieter variieren. Es ist ratsam, mehrere Angebote einzuholen und die Leistungen und Kosten zu vergleichen, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen.

Reparaturmöglichkeiten und -kosten

Trotz regelmäßiger Wartung kann es in seltenen Fällen zu Fehlfunktionen oder Defekten an der Wärmepumpe kommen. In solchen Fällen ist eine professionelle Reparatur erforderlich, um die Funktionsweise der Wärmepumpe wiederherzustellen.

Die Kosten für Reparaturen können je nach Art und Umfang des Schadens stark variieren. Es ist daher ratsam, einen geeigneten Fachbetrieb zu beauftragen, um eine genaue Diagnose des Problems zu stellen und eine Lösung anzubieten. Im Idealfall sollte bereits bei der Auswahl einer Wärmepumpe auf die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, die Qualität des Kundenservice und die Reparaturmöglichkeiten geachtet werden, um mögliche Probleme in Zukunft zu minimieren.

Abhängigkeit von Umweltfaktoren

Effizienz der Wärmepumpe bei unterschiedlichen Temperaturen

Die Effizienz einer Wärmepumpe hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Außentemperatur. Eine Wärmepumpe kann ihre maximale Leistungsfähigkeit bei moderaten Außentemperaturen erreichen. Je niedriger die Außentemperatur ist, desto schwieriger wird es für die Wärmepumpe, ausreichend Wärme aus der Umwelt zu entziehen.

Um die Auswirkungen niedriger Außentemperaturen auf die Effizienz der Wärmepumpe zu minimieren, sind spezielle Frostschutzvorkehrungen integriert, welche die Anlage vor Schäden durch Eisbildung schützen sollen. Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass die Effizienz der Wärmepumpe bei niedrigen Außentemperaturen abnehmen kann.

Auswirkungen von Klimaveränderungen

Klimaveränderungen und extreme Wetterbedingungen können die Effizienz und den Betrieb einer Wärmepumpe beeinflussen. Insbesondere ungewöhnlich kalte Winter oder Hitzeperioden können zu einer erhöhten Belastung der Wärmepumpe führen.

Es ist daher wichtig, bei der Planung und Installation einer Wärmepumpe mögliche Klimaveränderungen und die damit verbundenen Herausforderungen zu berücksichtigen. Eine professionelle Beratung kann helfen, die richtige Dimensionierung und Ausstattung der Wärmepumpe entsprechend anzupassen.

Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Regionen

Wärmepumpen können grundsätzlich in allen Regionen eingesetzt werden, solange die Umweltbedingungen für den Betrieb geeignet sind. Je nach geografischer Lage, Klima oder Wärmequellenverfügbarkeit können jedoch unterschiedliche Typen von Wärmepumpen empfehlenswert sein.

In Regionen mit ausreichender Sonneneinstrahlung können beispielsweise solarthermische Wärmepumpen oder Photovoltaikanlagen in Verbindung mit einer Wärmepumpe eine effiziente Alternative sein. In Regionen mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien im öffentlichen Stromnetz kann auch der Einsatz einer rein elektrischen Wärmepumpe wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll sein.

Die genaue Auswahl der Wärmepumpentechnologie sollte daher immer an die spezifischen Gegebenheiten der Region angepasst werden.

Ästhetische Aspekte

Design und Platzierung der Wärmepumpe

Die Platzierung und das Design einer Wärmepumpe können einen erheblichen Einfluss auf das Aussehen und die Ästhetik eines Gebäudes haben. Insbesondere in Wohngebieten, in denen ein harmonisches Erscheinungsbild der Häuser erwünscht ist, sollte bei der Installation einer Wärmepumpe auf eine ansprechende Optik geachtet werden.

Moderne Wärmepumpenhersteller bieten oft verschiedene Designs und Farbvarianten an, um die Integration in die Fassade oder den Außenbereich des Gebäudes zu erleichtern. Durch die Wahl eines passenden Designs kann die Wärmepumpe unauffällig in die Architektur des Gebäudes integriert werden.

Auswirkungen auf die Architektur

Bei der Integration einer Wärmepumpe in ein bestehendes Gebäude müssen auch die architektonischen Gegebenheiten berücksichtigt werden. Es ist wichtig, den Platzbedarf und die möglichen Auswirkungen auf die Fassade oder das Erscheinungsbild des Gebäudes zu analysieren.

In einigen Fällen kann es notwendig sein, zusätzliche bauliche Maßnahmen durchzuführen, um die Wärmepumpe in die vorhandene Architektur zu integrieren. Hierbei ist es wichtig, sich mit einem erfahrenen Architekten oder Fachplaner abzustimmen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Akzeptanz in Wohngebieten

Die Akzeptanz von Wärmepumpen in Wohngebieten hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Geräuschentwicklung, dem Aussehen und der Wahrnehmung der Technologie durch die Anwohner.

Eine transparente Kommunikation mit den Nachbarn über die geplante Installation einer Wärmepumpe kann dazu beitragen, mögliche Bedenken und Vorurteile zu klären und das Verständnis für die Vorteile der Wärmepumpe zu fördern. Es gibt auch Fälle, in denen Wärmepumpensysteme zu einem positiven Imagegewinn für ein Gebäude führen können, insbesondere wenn sie in Kombination mit erneuerbaren Energiequellen betrieben werden.

Es ist daher wichtig, die Akzeptanz und Wahrnehmung von Wärmepumpen in Wohngebieten zu berücksichtigen und bei der Planung und Installation entsprechende Maßnahmen zur Unterstützung der Akzeptanz zu ergreifen.

Wenn Du mehr wissen willst.

Die Anzeige der Produkte wurde mit dem affiliate-toolkit WordPress Plugin umgesetzt.